Ohne Tomislav Uzelac wäre die Welt um den MP3-Player ärmer

Ohne Tomislav Uzelac wäre die Welt um den MP3-Player ärmer

Die kroatische Erfindung, derer sich Millionen Menschen bedienten

Als Sie in aller Frühe aufwachten, ließen Sie Musik aus dem Handy spielen. Einen fröhlichen Song mit ansteckendem Rhythmus, mit dem Sie den neuen sonnigen Morgen begrüßten. Dann zogen Sie Ihre Tennisschuhe an und joggten im Wald. Aus Ihrem Kopfhörer donnerte gute und dynamische Rockmusik, um Sie für das Training gut aufzuputschen.

 

Am Nachmittag ließen Sie zuhause nach der Arbeit leichte Stimmungsmusik spielen, um sich nach dem Arbeitstag zu entspannen, und am Abend war Ihnen nach klassischer Musik bei einem Glas Ihres Lieblingsgetränks. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Sie all diese musikalischen Aufgaben mithilfe der magischen drei Buchstaben MP3 erledigt haben, also mithilfe des digitalen Formats für Musik, das Mitte der neunziger Jahre des 20. Jahrhunderts eine wahre Revolution über das Internet herbeiführte und zum vorherrschenden Audioformat auf Rechnern überall auf der Welt wurde.

 

Hier tauchte im Jahr 1997 ein Student der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der Universität Zagreb auf der Bildfläche auf, nämlich Tomislav Uzelac, der sich die Dekodierung von MP3 Software zum Thema seiner Diplomarbeit aussuchte. Aus dieser Arbeit entsprang Tomislavs Erfindung AMP, das erste wahre und funktionstüchtige Programm zur Wiedergabe von Audiodateien im MP3 Format, beziehungsweise der erste MP3 Player der Welt.

 

Nachdem der kroatische Innovator das Programm ins Internet hochgeladen hatte, luden es die amerikanischen Studenten Justin Frankel und Dmitry Boldyrev herunter und passten es an die Windows-Oberfläche an. So entstand die meistverbreitete Musiksoftware Winamp, die von Millionen Menschen in aller Welt benutzt wurde, und Tomislav Uzelac wurde zu einem Menschen, der die Art und Weise, wie wir Musik hören und archivieren, revolutionierte.